Dattelbusserl

Es ist Keksbackzeit! Auch hier habe ich noch relativ wenig Erfahrung und dieses Jahr wurden lediglich zwei Sorten Weihnachtskekse auf mein Backblech befördert. Was habe ich gelernt? 1. Ein einziges Backblech zur Verfügung zu haben, ist in einem Keksbäckerhaushalt auf keinen Fall ausreichend. 2. Bei aller Liebe zur Kocherei und Backerei ist das Kipferlbiegen und Busserlsetzen alleine doch eine etwas mühselige und langweilige Arbeit. Daher werde ich mir als weitere wichtige Erkenntnis für den Advent 2014 auf jeden Fall Assistenten oder Gleichgesinnte besorgen.  Optimalerweise verwandle ich das Ganze gleich in ein soziales Event mit Glühwein und allem was sonst noch in die Adventszeit gehört.

Dank Familienrezept ist mir eine Kekssorte ohne fremde Hilfe und im Gegensatz zu den angebrannten Vanillekipferln recht gut geglückt. Ich hab sie auf fremden Kekstellern eigentlich noch nie gesehen, sie gehören zu meinen persönlichen Keksfavoriten und daher ist das Rezept meiner Meinung nach bloggenswert. Aus der weitverzweigten Familie der “Busserl” stammend handelt es sich um eine Art Baiser-Gebäck mit Datteln und Nüssen. Die fertigen Kekse haben eine schaumig-knusprige Hülle und sind in der Mitte leicht klebrig-saftig.

datttelbusserl1

 Zutaten:

  •  200 g Datteln
  • Eiweiß von 4 Eiern
  • 100 g Walnüsse
  • 300 g Puderzucker

Das Eiweiß steif schlagen und den Puderzucker vorsichtig und in kleinen Mengen unterrühren. Dann die Masse über Wasserdampf weiterrühren, bis sie eine klebrige und recht feste Konsistenz erhält. Erst jetzt die Nüsse und die kleingehackten Datteln hinzufügen. Mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche (falls vorhanden, sonst mehrere Durchgänge wie bei mir) setzen. 20 Minuten bei niedriger Temperatur, etwa 150 Grad fertigbacken.

Dattelbusserl 2

Dattelbusserl 3

Übrig bleibt eine ganze Menge Eigelb. Und die beste Eigelbverwertung ist aus meiner Sicht ein kräftiger Nudelteig. Hier: Kübisravioli!

Leave a Reply